Archiv der Kategorie: Linksbüchneriade

Georg Büchner in Oerlikon

Hier in Goddelau wurde Georg Büchner am 17. Oktober 1813 geboren Und hier wird am 9. Dezember 2018 der Rundgang auf den Spuren von Georg Büchner in Zürich Oerlikon starten. Siehe http://www.buecherraumf.ch/veranstaltungen.php

Veröffentlicht unter Linksbüchneriade, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Georg Büchner in Oerlikon

Die morsche Stadltür

Linksbüchneriade 29 Der Untergang der Buchkultur ist wieder einmal vertagt worden. Zwar hat der Umsatz des Schweizer Buchhandels letztes Jahr erneut leicht abgenommen, aber das hat viel mit Devisenschwankungen zu tun. Umgekehrt spriessen neue Buchhandlungen und Orte des Lesens und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kulturkritik, Linksbüchneriade | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Die morsche Stadltür

Gewichtiger Einwand

Linksbüchneriade 28 «Der gewichtigste Einwand: Im gleichmacherischen Dauerkreisel wird die Klassenfrage eingeebnet», heisst es in der Besprechung einer Inszenierung von Büchners «Woyzeck» in Basel. Und das Blatt, in dem die scharfsinnige Kritik erschienen ist, kennt sich in der Klassenfrage bestens … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Linksbüchneriade, Politik | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Gewichtiger Einwand

Klassenkampf auf dem Fischmarkt

Linksbüchneriade 27 Wenn Georg Büchner jeweils auf dem Zürcher Fischmarkt unter den Lauben beim Rüden seine Barbe bei Fritz Peyer fürs Präparieren ausgewählt hatte, begab er sich zusammen mit dem Fischer zum Fischwäger, der ihnen das Gewicht beschied, worauf Georg … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Linksbüchneriade | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Klassenkampf auf dem Fischmarkt

Krieg den Schreibpalästen

Linksbüchneriade 26 Kürzlich ist in den Kreisen der Vereinigung der Freundinnen und Freunde des Linksbüchnerianismus die Frage aufgeworfen worden, und zwar recht vehement, ob der Begriff Linksbüchnerianismus nicht eine Tautologie darstelle, da Büchner sich ja nicht anders als links lesen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kulturkritik, Linksbüchneriade | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Krieg den Schreibpalästen

Funzeln und Laternen

Linksbüchneriade 25 Auf Ostern 1836, während Georg Büchner im Exil in Strassburg seine Weiterreise nach Zürich vorbereitet, erscheint am 2. April in Düssseldorf der monumentale zeitkritische Bildungsroman Die Epigonen von Carl Leberecht Immermann. Zwei Jahre später wird Immermann an die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Linksbüchneriade | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Funzeln und Laternen

Auf den Spuren von Büchner in Zürich

Am 19. Oktober 1836, zwei Tage nach dem 23. Geburtstag, trifft Georg Büchner in Zürich ein. Er nimmt Wohnsitz an der Steingasse 12 (heute Spiegelgasse 12); am 5. November hält er an der 1833 gegründeten Universität seine Probevorlesung Ueber Schädelnerven, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Linksbüchneriade, Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Auf den Spuren von Büchner in Zürich

Büchnerspaziergang 2016

Sonntag, 16. Oktober 2016 [Zeige eine Slideshow] Worum sich alles dreht In Vorbereitung der Dinge Ein paar einleitende Worte Josef Lang: Wie die Schweiz einst war Wohl gesinnt Welch ein Tag 123►   Fotos von Armin Büttner, Ulrike Frank und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Linksbüchneriade, Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Büchnerspaziergang 2016

Goldkarpfen und Meerbarben

 Linksbüchneriade 24 Am 5. November erhielt Büchner von der Universität Zürich die Genehmigung zu Privatvorlesungen. Das Semester hatte schon begonnen, also galt es, sich zu sputen. Nach der Probevorlesung hatte ihm Professor Johann Lukas Schönlein – auch er ein politischer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Linksbüchneriade | Kommentare deaktiviert für Goldkarpfen und Meerbarben

Der Narr, den man sich Hamlet an die Seite wünschte

Linksbüchneriade 23   Apropos zweier Aufführungen in London, zuerst von «Leonce und Lena» (siehe Linksbüchneriade 19) und dann des «Hamlet», ist wieder erkenntlich geworden, wie Büchner doch mit dem «Hamlet» spielt. Shakespeare war ja sein Lieblingsautor und Vorbild – für … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Linksbüchneriade | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Der Narr, den man sich Hamlet an die Seite wünschte