Back to Germany – With Interest

 

 

00003-2

A new German Edition of Baron Munchausen’s Adventures Sparks a Lively Intercultural Exchange

strang_title1895

 

 

 

 

Munchausen is a familiar name in literature as well as in psychology. ‘Munchausen Syndrome’was first diagnosed in 1951 by Richard Asher as a psychiatric disorder. Since then variants of the syndrome have been identified, including ‘Munchausen by Proxy’ and even ‘Munchausen by Internet’, where people affected by the disorder use the much enhanced possibilities of the internet to create stories of imaginary illness.

rudolf_erich_raspe

The baffling name stems from the literary figure of Baron Munchausen. His adventures were published worldwide in sundry editions and sixty languages. He is well known in Russia and France, in Japan and Mexico. England and Germany, where his reputation is highest, both claim him as their own – with some justification. The real Baron Münchhausen, on whom some of the stories are based, originated in Germany, but his name, partially anglicised to ‘Munchausen’, appears for the first time in a 1786 text written in English and published in London by a German émigré, Rudolf Erich Raspe.

In Germany public perception is somewhat different. Gottfried August Bürger, first translator of Raspe’s English original, is credited as creator of the original work, and numerous children’s books are based on his translation. This wouldn’t be a problem – different cultures create their own history of literature –, but for one pertinent fact: Bürger only translated Raspe’s first volume. The second, published in London in 1792, was completely unknown in the Germanspeaking world until now.

Newly translated and edited by Bernhard Wiebel and Stefan Howald, this edition is the first to present both of Raspe’s volumes in German. Wiebel is an accepted authority on Münchhausen/Munchausen, and has established a private library of some thousand books on the subject (www.munchausen.org), a collection which also takes in Münchhausen in art, in film and on tv, on cigarette packets, playing cards, mugs, as parlour games and so on.

In England, Raspe may be credited with authorship of the book (the British Library lists dozens of Munchausen editions under his name), but this fascinating Enlightenment intellectual is all but forgotten as a figure in his own right. Born in 1736 in Hannover, he studied in Göttingen, became a librarian in Hannover, then in Kassel. Alongside his work, he discovered and published unknown manuscripts by Leibniz, wrote a drama, started a magazine in the tradition of the Spectator, and began to explore Germany’s volcanic landscape.

But then an incident occurred worthy of one of Munchausen’s fantastic adventures. His salary being rather meagre, Raspe began selling some of the valuable coins owned by his employer, the Landgraf Friedrich II of Hessen‐Kassel. Raspe had catalogued the coins in his usual thorough and systematic way, making it relatively easy for the missing items to be spotted when his employer took an interest in the collection. In 1775 therefore Raspe fled, pursued by a police warrant, to London. In recognition of his work on German volcanoes Raspe had, in 1769, been elected a member of the Royal Society but, when news of his disgrace reached England, his world collapsed. Nonetheless he began working with Georg Forster on a German edition of Forster’s book about his first voyage with James Cook, and translated Lessing’s Nathan der Weise into English (available at the British Library). To earn some money he used his expertise as a geologist to work for the entrepreneur Matthew Boulton, exploring possible mineral deposits in Cornwall, and started another inventory, this time for an English art dealer cataloguing the 12,000 precious stones belonging to the Russian Empress, Catherine the Great. In between, in 1786, he published, anonymously, a small booklet containing some adventures and yarns by Baron Munchausen.

These stories were not original. In 1781 a journal in Berlin had printed some anecdotes of the fantastical endeavours of a somewhat cryptically named ‘M‐h‐s‐en’ during various hunts and military campaigns. Contemporary readers might have identified this person as Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen who had fought in two Russo‐Turkish wars and had settled in Bodenwerder near Hannover, creating a name for himself in the area as a narrator of tall stories. Raspe translated these eighteen tales into English, adding some of his own. Published in London, the anthology proved a success, on which Raspe quickly built, so making Baron Munchausen/Münchhausen into a figure in his own right.

dore_zopfIn Göttingen Gottfried August Bürger, another underrated figure of the German Enlightenment, read the booklet, translated the second edition into German and published it, also anonymously, in the same year. Two years later, in 1788, he produced an enlarged edition based on the enlarged fifth English edition. Bürger’s translation has much merit. Indeed, he enriched Raspe’s book with two of the most famous episodes – Münchhausen’s ride on a cannon ball, and an adventure in which the Baron averts mortal danger by lifting himself and his horse out of a swamp by the pigtail of his own wig. These episodes were later to return to England via a French edition illustrated by Gustave Doré. As Doré’s illustrations became internationally famous, they were taken over by some English publishers who also adopted the French text, itself inspired by Bürger’s German translation, as their original source.

In Germany however, there was only one ‘original edition’, namely the text by Bürger. In the twentieth century Erich Kästner created the most successful adaptation for children, and wrote the script for the first and very successful film about Münchhausen. Produced in Nazi Germany in 1942 it is an ambivalent undertaking – made for war‐time entertainment and to enhance Germany’s reputation in the field of technically advanced film‐making –, Münchhausen boasts some impressive scenes and creates an emblematic picture of actor Hans Albers riding on a canon ball.

However, both Bürger and Kästner left out some elements mainly of interest to the English reader, and neither Bürger nor Kästner were aware that Raspe had published a supplement as well as a sequel in 1792. Astonishingly both volumes were to remain unknown in the Germanspeaking Münchhausen tradition for the next two hundred years.

The present edition presents a new Münchhausen. The second volume comprises three main strands which significantly correct the image in Germany of Münchhausen as a buffoon and a blunderer. The sequel contains more literary persiflage, is profoundly interested in discussions of technological progress and science and is more topically satirical. From the third edition of the first volume onwards, Raspe’s book was entitled Gulliver Revived, or, The Vice of Lying Properly Exposed, and had Jonathan Swift as a focal point. In the second volume Raspe engages with other authors, for instance with Oliver Goldsmith, with Sterne or Cervantes. Cervantes’ Don Quixote enters the scene as a ‘real’ figure (in the fiction which is Munchausen), and his disputes with Baron Munchausen are written as a parody of Cervantes’s parodistic style – resulting in somewhat long‐winded passages, but which illustrate interesting cross‐cultural breeding. On the other hand, Raspe quite cleverly recreates Sterne’s satirical dealing with sentimentality: his infamously suggestive chapter in Tristram Shandy about ‘whiskers’, for example, is reconstructed by Raspe, but with slightly more political edge. Munchausen’s interest in technology is most particularly reflected in ways of conquering the air. He encounters balloons – only invented by the brothers Montgolfière some ten years before –, he rides and directs an eagle to circumvent the globe, and demonstrates the balloon’s capability of lifting heavy loads by raising the building of the Society of Physicians into the air and holding it there for months – during which time nobody dies in London.

00008-2

 

 

 

bild-6-7-college_geschnitten

 

 

 

 

 

First and foremost, Raspe’s sequel deals with the topical race to Africa, politically as well as economically and scientifically. There is a passage in which the Baron encounters a fleet of ‘Negromen’ on the coast of Guinea, ships on which black slave‐owners transport white slaves to the South Pole where they are set to work on plantations. Munchausen – aggrieved by this barbaric practice and especially by the reasoning of the black slave‐owners that whites don’t possess a soul and so are not entitled to a humane life – conquers the ships, liberates the white slaves and throws the black crews into the water. This scene reproduces as a mirror image the infamous case some years previously of the slave‐ship Zonga, when a captain ordered one hundred and forty black slaves to be thrown overboard, following which the owners of the vessel attempted to claim compensation from their insurer for lost profits – a shocking court case which advanced the abolitionist cause.

clarkkrokodilclarkloewen

 

 

 

 

 

 

In Africa Munchausen attempts to introduce English manners to the indigenous population – an endeavour which allows Raspe a piercing critique of the kind found in Montesquieu’s Lettres persanes, or in Swift’s work, or indeed Adolphe Freiherr Knigge’s Benjamin Noldmanns Geschichte der Aufklärung in Abyssinien, published in the same year as Raspe’s sequel. Some of Raspe’s stories are specifically concerned with English matters, for example a hilarious account of a Lord Mayor’s Show, or Munchausen’s raising of the hull of the HMS Royal George, a Royal Naval vessel which had seen distinguished service but had sunk with the loss of more than eight hundred lives during routine maintenance work in 1782. But his hero is also caught up in the French revolution, saving Marie Antoinette from the Unholy Trinity of Rousseau, Voltaire and Beelzebub – alas not to much avail.

Overall Raspe’s sequel amounts to a wide‐ranging discussion of Europe on the brink of modernity. For instance, during an expedition to find the Northwest Passage, Munchausen is distracted by his hunting instinct and pursues a polar bear. Having killed it, he is encircled by hundreds of bears, but putting on the dead bear’s skin, he gains their confidence, only to slaughter all of them afterwards – so demonstrating the unleashing of commercial and technological advances to deadly effect.

The new German edition depicts the historical background to all the stories and is richly illustrated, presenting the international tradition and impact of the multicultural figure of Munchausen/Münchhausen, and providing an innovative addition to European culture and cultures.

Stefan Howald, Dielsdorf, Switzerland

he_muenchhausen_titelseite

 

Rudolf Erich Raspe: «Münchhausens Abenteuer». Übersetzt, herausgegeben und kommentiert von Stefan Howald und Bernhard Wiebel. Gestaltet von Helen Ebert.

Stroemfeld Verlag. Frankfurt/M 2015. 272 Seiten, 55 Illustrationen. 34 Euro/38 sFr


This text was first published in: «Friends Newsletter» November 2016. Friends of Germanic Studies at the Institute of Modern Languages Research at the University of London. London 2016.

Veröffentlicht unter Kulturkritik | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Preiswürdig

goethe_farbenkreis_1809Goethe schreibt in seiner Farbenlehre, es gebe «keinen Anblick, der unser Auge so frappiert und unser Gemüth so verstört wie die Verbindung der beiden sekundären Farben Violett und Grün, in der sich Sinnlichkeit und Phantasie wunderlich mischen», und wer würde sich anmassen, damit rechten zu wollen, so dass also frappierte Augen und verstörte Gemüter zuhauf durch die Halle irrten, nachdem sie C. und D. in ihren respektiven Trikots nebeneinander im selben Team hatten auflaufen sehen, und ergänzt durch die in Rot gekleideten Sä. und M. erhält Team 1 deshalb den erstmals ausgesetzten, künftig wohl eher unregelmässig verliehenen Prix Haute Couture zugesprochen. Eine lobende Erwähnung geht an P. und Adr. für ihre knallgelbe Bekleidung.

Nach seinem durchzogenen Debüt von letzter Woche gelangen St. kurz nach Anstoss die ersten Tore, eines davon dank hartnäckigem vierfachem Nachsetzen; worauf die Mächte, die da walten, das Spiel noch nicht offiziell für begonnen erklärten, so dass die beiden Tore unfairerweise nicht in die offizielle Statistik Eingang finden werden. Sil. hatte in seinem Kommentar zum letzten Matchbericht profunde taktische Fragen aufgeworfen, inwiefern die Eindämmung neuer und eher unbeabsichtigt eingeführter Offensivwaffen durch Dreierteams befördert werden würde, und anfänglich schien dies auch einzutreffen; doch nach kurzer Kulturkampfdiskussion wurde beschlossen, von Dreierteams mit Auswechselspieler wieder zu Viererteams zurückzukehren, wobei die solcherart praktizierte Basisdemokratie – wie meist – nicht unumstritten blieb.

Nach dem ersten 0:0-Unentschieden rollte eine eher unerwartete Torflut heran, mit einem 4:0 und drei 3:0-Siegen; deswegen auf unterschiedlich stark zusammengesetzte Mannschaften schliessen zu wollen, wäre aber ein gelindes Unrecht, denn auf ein klares 4:0 konnte im folgenden Spiel zwischen den gleichen Teams ein 1:2 folgen, oder auf ein vermeintlich einseitiges 3:0 ein hart umkämpftes 0:0. (In Klammern sei ohne irgendwelche persönliche Bevorzugung im reinen Interesse objektiver Berichterstattung darauf hingewiesen, dass St. sein Torkonto im Verlauf des Abends mit insgesamt drei Treffern eröffnete.) Über den ganzen Abend gesehen erwiesen sich A., Sil., T. und Adr2 als kampfstärkstes und erfolgreichstes Team, weshalb sie den Preis Streber der ersten Kategorie, mit Lorbeerzweig erhalten. fussball_tino_251116

Um das so genannte Finalspiel, vor gelichteten Zuschauerreihen ausgetragen, rankten sich schon bald sagenhafte Gerüchte und kaum glaubliche Erzählungen, wonach T. nicht weniger als SECHS Tore erzielt habe, und selbst wenn wir im gegenwärtigen postfaktischen Zeitalter die Hälfte davon abziehen, so wären DREI Tore erstaunlich genug, da er im nachträglichen Live-Interview an der Seitenlinie eingestand, in einem Finalspiel (oder gar in seiner ganzen Karriere?) noch nie einen Hattrick erzielt zu haben, so dass ihm also der Premio se non è vero … verliehen wird.

Ausgehend von trilateralen Diskussionen unter der Dusche über die allfällig möglichen Regelauslegungen bei einer als Foul gegebenen Intervention gegenüber F. erhält dieser aufgrund seiner ebenso kühlen wie unvoreingenommenen Einschätzung den künftig wohl kaum mehr verliehenen Fairnesspreis.

Die weiteren Preisgewinner sind:

C.:  Premio voz robusto für die unmissverständlichsten taktischen Anweisungen

D.: Prix Fantasio für die imaginativsten Flügelläufe

Sä.: Thors Hammer-Preis für den härtesten Schuss (ungeachtet der Zielgenauigkeit)

M.: Premio Catenaccio für das beste Abschirmen des Balls mittels aller erdenklicher Körperteile (vormals Prix Czech)

Sil.: Prix Surprise für den nonchalantesten erfolgreichen Freistoss, Torwart und Schützen gleichermassen überraschend

A.: Premi puzzo für die abgeklärteste Angriffsauslösung

Adr2: Prix Souplesse für die kontrollierteste Ballführung auf engstem Raum

P.: Premio Libero für die beste (und zweitbeste) Klärung auf der Torlinie

Adr.: Prix Finesse für den subtilsten Absatztrick

St. aber sprechen wir den Man Booker Prize für die malerischste Schürfwunde am rechten Schienbein zu.

Veröffentlicht unter Fussball, Kulturkritik | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Schmerzlich

Natürlich ist das auch ein Angedenken an Badoux, der uns vor drei Wochen so plötzlich und schmerzlich entrissen worden ist.

badoux1Denn er gehörte ja in diese jahrzehntelange Tradition, sich in den Wintermonaten jeweils Freitagabends in der Turnhalle an der Bullingerstrasse herzhaft abzumühen. Wie hätte das aufgegeben werden können? St. hatte sich im Sommer neue Tausendfüssler gekauft, in einem Fachgeschäft, die junge Verkäuferin, tätowiert, halb geschorener Kopf, hatte ihn fachkundig beraten und gemeint, als er nach kurzem Zögern die eindeutig besseren Schuhe wählte, das habe sie sich gedacht, dass er sich so entscheide, was ihm erst nachher als zwiespältiges Kompliment erschienen war, da die Schuhe natürlich auch teurer waren, und als sie ihn fragte, ob er denn noch als Schiedsrichter tätig sei, versicherte er ihr scherzhaft indigniert – oder indigniert scherzhaft –, die Bemerkung fasse er schon beinahe als Beleidigung auf, da sie ihm offenbar nicht mehr zutraue, selbst mitzuspielen, was sie nur halbwegs überzeugend konterte, indem sie entgegnete, auch Schiedsrichter müssten ja viel laufen.

Item, als er sich am vergangenen Freitag bereit machen wollte, bemerkte er, dass er gar keine Turnschuhe mehr für die Halle besass und solche also während den so bequemen obwohl aus gewerkschaftlichen wie gesellschaftspolitischen Gründen fragwürdigen späten Ladenöffnungszeiten erwerben musste, diesmal eine billige Variante, obwohl erstaunlich gut. Wie nostalgisch rührte es an, wieder einmal um das Gebäude herumzuirren, um den Hintereingang zu finden. Und sofort darauf hingewiesen zu werden, dass schwarze Turnschuhe mit schwarzen Sohlen nicht erlaubt seien; aber das hatte St. schon geahnt und darauf geachtet, dass die Turnschuhe graue Sohlen aufwiesen.

Wenn einem, da man erwachsen in das Dorf der Kindheit zurückkehrt, alles klein erscheinen mag, so mag einem, wenn man in noch reiferem Alter an den Ort früherer Untaten zurückkehrt, der Fenstersims auf der einen Hallenseite, auf den man sich während der Spielpausen setzen sollte, plötzlich unendlich hoch erscheinen. Item, zwölf Spieler waren erschienen, wie abgezählt für drei Teams, die sich ständig wechselnd sechs Minuten lang gegenüberstanden. Sechs Minuten. Wie kurz, und wie lang. Diese Subjektivität des Zeitempfindens. Im ersten Team, nennen wir es 1, dirigierte A. wie gewohnt umsichtig, T. hatte nichts von seiner plötzlichen Beschleunigung eingebüsst,  J. blieb jederzeit die Ruhe selbst und D. vorne wie hinten unentbehrlich. Auf der Gegenseite, bei 2, verteidigte C. so imposant wie immer, war Sä. kompromisslos im Vorwärtsgang, riss K. die Räume auf und wühlte Adr. unermüdlich. Im Team 3 standen Sil., kampfstark, hartnäckig, M. unerschütterlich im Tor und F., jung, dynamisch und ballsicher wie eh. Dazu dann halt St. Man könnte jetzt – copy/paste – aus alten Berichten zitieren, wonach ihm das forward pressing in der Halle auf ewig ein Rätsel bleiben wird, also irrte er erneut, mit zunehmend schwerer werdendem Schritt, hin und her, her und hin – wie ein Weberschiffchen, hätte eine entsprechende Metapher (beziehungsweise ein Vergleich) früher gelautet, jetzt wohl eher wie ein binärer Code, der sich in den Echokammern eines Algorithmus verirrt hat –, bot sich, zunehmend ermüdet, vorne rochierend an, hetzte, zunehmend ermattet, den von M. hoffnungsfroh nach vorne gedroschenen Bällen hinterher.

Alle Spiele waren, wie es so schön heisst, hart umkämpft, zumeist entschied ein Tor, oder dann fand sich gerade noch Zeit für den ehrenhaften Ausgleich. Diese Subjektivität des Zeitempfindens. Ein ohne Gewähr gegebener Überblick liesse vermuten, dass Team 2 den Abend mit neun Punkten beendete, Team 1 mit sieben und Team 3 mit unglaublichen acht. St. hatte zwei, drei Mal Pech mit einem Pfostenschuss und knapp verpassten Abschlüssen, wobei man auch hier wieder – copy/paste – darauf hinweisen könnten, dass man erst mal am richtigen Ort stehen muss, um Chancen versieben zu können. Aber Tore für sein Team erzielten doch die andern, F., und Sil., der etwa einen Strafstoss souverän verwandelte, dazu A. von Team 1, der den Ball souverän ins eigene Tor schob, wobei man diesen Siegtreffer doch zu mindestens 68 Prozent St. zugute halten darf, der, schleppenden Schritts, das forward pressing betrieben hatte.

badoux2Im allerletzten Spiel wuchs dann Team 1 über sich hinaus, kanterte Team 2 mit 4:2 nieder, wobei D. beinahe (oder wirklich?) einen Hattrick erzielte; danach war dann abrupt Schluss und begann das Leiden der gestressten Muskeln im Alltag.

Natürlich ist das auch ein Angedenken an Badoux, der uns vor drei Wochen so plötzlich und schmerzlich entrissen worden ist.

 

Veröffentlicht unter Fussball, Kulturkritik | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Krieg den Schreibpalästen

Linksbüchneriade 26

Kürzlich ist in den Kreisen der Vereinigung der Freundinnen und Freunde des Linksbüchnerianismus die Frage aufgeworfen worden, und zwar recht vehement, ob der Begriff Linksbüchnerianismus nicht eine Tautologie darstelle, da Büchner sich ja nicht anders als links lesen lasse. Was nun aus aktuellem Anlass verneint werden muss. «Friede den Hütten, Krieg den Palästen», ist am vergangenen Freitag in der «Basler Zeitung» der Leitartikel zum Wahlsieg von Donald Trump überschrieben gewesen, und der einschlägig bekannte Chefredaktor M.S. hat im folgenden Georg Büchners Wort angeführt und gemeint, der Spruch gelte immer noch, wie sich jetzt am Aufstand der einfachen Leute gegen die da oben gezeigt habe, und unter diesem Motto habe die Revolution, die in der Schweiz gestartet worden sei, in den USA einen vorläufigen Höhepunkt erreicht.

Man kennt ja mittlerweile, wie der Rechtspopulismus ideologisch funktioniert: Ein wirkungsmächtiger, traditionell links verstandener Begriff, ein Konzept werden entwendet und nach rechts gewendet. An die Stelle eines sozialen und wirtschaftlichen Gegensatzes – zwischen Arm und Reich wie bei Büchner – wird ein anderer, zumeist konstruierter Gegensatz (zwischen «Volk» und «Elite») geschoben. Darüber hinaus bleibt einem angesichts solcher haarsträubender, ignorant oder bewusst vorgenommener, Verfälschungen jeder Witz im Hals stecken. Womit der Rechtspopulismus eben gerade rechnet.

Veröffentlicht unter Kulturkritik, Linksbüchneriade | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Surrealist und Sozialist

pergamon-altar_-_moira_giganten_2aPeter Weiss wird hundert

Liest heute noch irgendjemand Peter Weiss? Zum 100. Geburtstag am 8. November sind immerhin ziemlich flächendeckend respektvolle Würdigungen erschienen, zusammen mit einer Neuausgabe des grossen Romans «Ästhetik des Widerstands» und zwei neuen Biografien. «Surrealist und Sozialist», titelt die NZZ, und das bezeichnet eine Tatsache wie ein Problem. Die Tatsache: Peter Weiss war beides. Das Problem: Es wird eine Hierarchie hergestellt. Surrealist gut, Sozialist eher eine Verlegenheit.

Man kann die Polarität auch ins Gesamtwerk projizieren: Das surrealistisch-vitalistische Frühwerk, etwa das aufwühlende Theaterstück «Marat/Sade» (1964) und der Roman «Abschied von den Eltern» (1961) einerseits, hierauf und dagegen die späteren Politdramen wie der «Viet Nam Diskurs» (1968), «Trotzki im Exil» (1970) und die abschliessende «Ästhetik des Widerstands» (1975–1981). Dabei hat Peter Weiss selbst die Notwendigkeit vielfältiger literarischer und politischer Ausdrucksformen betont und gefordert, die beiden Bereiche oder Aspekte zusammenzuführen – Vitalität und Vernunft, Emotion und Konstruktion, Wachsein und Traum. In seinem Stück «Trotzki im Exil» (1970) imaginiert er sich, dass der 1916 real an der Zürcher Spiegelgasse wohnende Lenin mit den 1916 real in der Spiegelgasse wirkenden Dadaisten zusammengetroffen sei, denn es gehe um «die doppelte, die wache und die geträumte Revolution». Nun verkompliziert sich die Sache deswegen ein wenig, weil das Stück, in dem diese Zusammenführung postuliert wird, als Kunstwerk eher missglückt ist. «Trotzki im Exil» deklamiert, ohne die These theatralisch umzusetzen und sie wirklich sinnfällig zu machen. Und wenn man denn will, lässt sich Peter Weiss selbst in der «Ästhetik des Widerstands» säuberlich auseinander dividieren: grandiose orgiastische Beschreibungen des künstlerischen Arbeitsprozesses und apokalyptische Todesvisionen, andererseits zu viel Geschichte der ArbeiterInnenbewegung und zu viel dröge Didaktik. Was ein Missverständnis wäre.

Eine frühe Bewegung

Nachdem die «Ästhetik des Widerstands» sukzessive in drei Bänden erschienen war und nach dem frühen Tod von Peter Weiss 1982 entstand in den achtziger Jahren eine begeisterte Rezeptionsbewegung: Peter-Weiss-Lesegruppen ergänzten die Marx-Lesegruppen oder lösten sie womöglich ab. Im Berliner Argument-Verlag erschienen mehrere Bände zu Peter Weiss. 1989 wurde die Internationale Peter-Weiss-Gesellschaft gegründet, die sich mit Peter-Weiss-Notizblättern zu Wort meldete. Schon bald gab die Gesellschaft zudem das «Peter Weiss Jahrbuch» heraus, das jetzt im 25. Jahrgang steht und sich zu einem Jahrbuch für «Literatur, Kunst und Politik des 20. und 21. Jahrhunderts» erweitert hat. Bereits 1990 organisierten ein paar Literaturengagierte in Zürich eine Internationale Peter-Weiss-Tagung, bei der der Vortrag des deutschen Schriftstellers Christian Geissler (1928–2008) einige Debatten auslöste. Seit dem gleichen Jahr verleiht die Stadt Bochum alle zwei Jahre einen Peter-Weiss-Preis. Peter Weiss wird eifrig von der Literaturwissenschaft bearbeitet, wohl über hundert Studien zu den verschiedensten Aspekten seines Werks sind bislang publiziert worden. Die Peter-Weiss-Gesellschaft bleibt unermüdlich. Die «Notizblätter», neben der elektronischen newsletter-Form weiterhin auch auf Papier im A4-Format und in leicht verbesserter hektografierter Form gedruckt, listen alles auf, was so aufgeführt wird, an Theateraufführungen, an Lesungen, Ausstellungen und Tagungen. In Zürich hat Ende Oktober eine Peter-Weiss-Konferenz stattgefunden, die leider nicht über das Germanistische Institut hinaus ausstrahlte. Am 11 . bis 13. November werden in Rostock in einer Staffettenlesung die tausend Seiten der «Ästhetik des Widerstands» integral ausgebreitet.

Damals, bei der Zürcher Tagung von 1990, hatte sich Christian Geissler zu Peter Weiss als seinem Vorbild und Ansporn bekannt, und das war nicht ungewöhnlich, obwohl seine spezifische, hartnäckig sich als kommunistisch verstehende Interpretation nach der Wende von 1989 schon umstritten war. Heute scheint Peter Weiss weit weg von zeitgenössischen LiteratInnen. Aber dem jüngsten Peter-Weiss-Jahrbuch 2016 entnehme ich, was ich verpasst habe, dass der Schweizer Schriftsteller Christoph Geiser, mit dem ich einst in persönlichem Kontakt stand und dessen frühe Romane ich sehr schätzte, mit seiner «Trilogie des Scheitern» (1998, 2003, 2008) dem Optimismus von Peter Weiss eine Reflexion des «Endes aller gesellschaftspolitischen Relevanz von Literatur» entgegengesetzt habe. Und der jüngste Peter-Weiss-Preisträger Ulrich Peltzer hat sich bei der Annahme des Preises sehr sympathetisch zum Werk von Weiss geäussert, aber doch durchblicken lassen, dass in diesem das Verhältnis von Ratio und Irrationalem doch etwas gar einfach gestaltet worden sei.

Kurzum, es steht merkwürdig um Peter Weiss. Als Klassiker und als akademisches Studienobjekt ist er respektvoll eingesargt, wird aber zugleich weiterhin heftig in der aktuellen Diskussion gehalten. Ja, selbst Kritiker wie Raul Zelik in der WOZ, die ihm mittlerweile kritisch gegenüberstehen, nehmen ihn, da sie sich noch für politisch engagierte Literatur interessieren,  als Referenzpunkt; und Rolf Bossart hat ihm auf der Website www.theoriekritik.ch eine weit reichende Reflexion gewidmet.

Dieser Sog

Werfen wir also einen kurzen Blick auf das Werk selbst, die «Ästhetik des Widerstands». Als Diskurserzählung wird sie zuweilen gehandelt, und das ist ja nicht unrichtig, denn hier wird viel gesprochen und gedacht. Aber drehen wir die Sache doch einmal um. Geben wir uns einmal dem ästhetischen Genuss hin, den diese Prosa bereitet. Diese Sätze sind gemeisselt, grob und feingliedrig zugleich. Sie sind gleichzeitig üppig und streng. Sie entwickeln einen Sog, der die Lesenden in seinen ästhetischen und gedanklichen Strudel hineinzieht, ohne diese und die verhandelten Gegenstände zu überwältigen.

Dabei wird vieles verhandelt, eindrücklich und bewegend. Etwa Geschichte und Fiktion. Die «Ästhetik des Widerstands» basiert auf zahlreichen Dokumenten. Die meisten Figuren haben historische Vorbilder, bewegen sich aber in einer fiktiv ausgebauten Welt. Der organisierende Ich-Erzähler ermöglicht durch ein reiches, dem Erzähler «persönlich» bekanntes Figurenensemble, dass politische und theoretische Positionen auf engem Raum und in zahllosen Diskussionen entfaltet werden. Dialogisch werden Themen umkreist: einerseits, andererseits. Doch was hier verhandelt wird, steht immer in praktischen Zusammenhängen. Jede geäusserte Meinung hat Anschrift und Absender. Wer spricht? In welcher Situation? Wie? Mit welchen Konsequenzen? Zum einen werden die Meinungen in den Lebensumständen der Sprechenden verankert, zum anderen werden sie in der Romanwirklichkeit auf ihre Schlüssigkeit hin «erprobt». Sprechen wird zum Probehandeln in der Praxis des Romans. So wird der Essayismus mit genuin ästhetischen Mitteln erweitert.

Die «Ästhetik des Widerstands» greift auf eine zweitausendjährige Geschichte von Klassenkämpfen zurück, sie ist eine Geschichte des Sozialismus und der Arbeiterbewegung, die in den 1930er-Jahren in die Niederlage gegenüber dem Faschismus mündet. Diese Geschichte mag im Detail abgetan sein, etwa in der Form der allein selig machenden Partei oder der einzigen, globalen, zentralisierten Widerstandsbewegung als dem auserwählten revolutionären Subjekt. Die mag mittlerweile durch vielfältige soziale Bewegungen, die Multitude oder andere mehr oder minder zutreffende Konstruktionen abgelöst worden sein. Aber die Fragen dieser geschichtlichen Bewegung sind selbstverständlich nicht abgetan. Und die psychosozialen Mechanismen, in denen sich ihre Mitglieder bewegen, sind ebenfalls nicht abgetan. Hier bleibt das Werk von Peter Weiss anschaulich und lehrreich. Er zeigt Politik in ihren Rückwirkungen auf ihre Exponentinnen und Exponenten. Die Hingabe an eine Sache: wie sie zu stärken aber auch zu verhärten vermag. Die Verführungen der Macht: aktuell von Tony Blair bis Daniel Ortega. Die Frage: Wie baut sich überhaupt eine politische Identität auf? Offensichtlich nicht nur durch die politischen Parolen, sondern durch den gelebten Alltag einer sozialen Bewegung. Beiläufig ist das auch ein Beitrag zur aktuellen Frage, wie politische Zugehörigkeit kippen kann, von der Arbeiteridentität in Sunderland oder Michigan zur Xenophobie.

Und so geht es weiter, etwa um Fragen der Geschichtsphilosophie, über deren Formen von Kreis, Spirale und Sprengung. Es geht um Spaltungen und um die Suche nach Einheit. Es geht um Didaktik, um Kulturrevolutionen und die Rolle des Schriftstellers. Dabei steht die Funktion der Kunst im doppelten Sinn zur Debatte. Immer wieder werden Gemälde und Romane diskutiert im Hinblick darauf, wie sie Identität formen und stärken helfen. Das Buch selbst ist ein Versuch, dabei behilflich zu sein. Diese kulturpolitische Arbeit mag in der Gruppe geschehen oder vereinzelt. Ums selber Lesen aber kommen wir nicht herum.

 

Weiterhin erhältlich:

Stefan Howald: «Peter Weiss zur Einführung». Junius Verlag. Hamburg 1994. 232 Seiten. Beim Verlag vergriffen, für 20 Franken (inklusive Porto) zu beziehen unter contact@stefanhowald.ch.

Veröffentlicht unter Kulturkritik, Politik | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Bücher, Bücher

Es ist noch nicht vorbei mit den Büchern.

Diese paar schönen sind zu haben, neben vielen andern.

buch_nosferatu1

buch_agstrohhaus1buch_morath1

 

 

 

buch_mahattan1buch_coronation1buch_ringgi1buch_reggae_1

 

 

 

 

Und zwar zu einem selbst vorgeschlagenen Preis.

Weitere Informationen unter http://www.stefanhowald.ch/bookcase/

 

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Hinterlasse einen Kommentar

Funzeln und Laternen

Linksbüchneriade 25

Auf Ostern 1836, während Georg Büchner im Exil in Strassburg seine Weiterreise nach Zürich vorbereitet, erscheint am 2. April in Düssseldorf der monumentale zeitkritische Bildungsroman Die Epigonen von Carl Leberecht Immermann. Zwei Jahre später wird Immermann an die von Rudolf Erich Raspe 1785 in London geschaffene Kunstfigur des Baron Munchausen anknüpfen, um wie in der 1792 in London von Raspe publizierten Fortsetzung A Sequel of the Adventures of Baron Munchausen – die soeben erstmals ins Deutsche übersetzt worden ist – in seinem Münchhausen. Eine Geschichte in Arabesken durch die fantastische Erfindung scharf satirisch mit der Gegenwart abzurechnen. Und solche Parallelführungen mögen in der gesellschaftskritischen Literaturszene der 1830er-Jahre durchaus als eine, wenn auch eher indirekte, Verbindung zwischen Büchner und Münchhausen gelten.

Aber Freund B. hat in seinem umfassenden Gedächtnis und Archiv eine viel direktere Beziehung lokalisiert. In einem Brief an die Familie vom 2. Juli 1834 berichtet Georg Büchner nämlich über eine amtliche Hausdurchsuchung in Butzbach, da bei einem Schreinermeister eine illegale Druckerpresse vermutet worden sei. In Butzbach lebte und arbeitete der unerschrockene Liberale Friedrich Ludwig Weidig, der kurz zuvor den scharf kritischen Leuchter und Beleuchter für Hessen publiziert hatte, und nur wenig später, im August 1834, würden er und Büchner den noch radikaleren Hessischen Landboten zum Druck vorbereiten. So war die Anwesenheit einer Druckerpresse in Butzbach durchaus wahrscheinlich und deren Entdeckung hätte für Weidig wie für Büchner gefährlich werden können; doch Büchner macht in seinem Brief aus der durchaus bedrohlichen Situation eine Burleske, um die Eltern zu beruhigen. Der mit der Hausdurchsuchung betraute Kommissär habe sich nämlich in den dunklen Keller des Schreiners gewagt und vom Besitzer ein Licht gefordert, worauf ihm der beschieden habe, das müsse er sich selbst kaufen. Büchner fährt fort: «Aber der Herr Kommissär spart dem Lande überflüssige Ausgaben. Er rennt, wie Münchhausen, an einen Balken, er schlägt Feuer aus seinem Nasenbein, das Blut fliesst, er achtet nichts und findet nichts. Unser lieber Grossherzog wird ihm aus einem Zivilverdienstorden ein Nasenfutteral machen.» Münchhausens Episode, wie er mit den Funken, die seinen Augen entspringen, als er sich an einem Pfosten stösst, seine Lunte entzündet, war also schon so weit in den kulturellen Fundus eingedrungen, um beiläufig abgewandelt werden zu können.

Die Geschichte hat aber zwei weitere, zusammenhängende, Pointen. Denn die Hausdurchsuchung war aufgrund einer anonymen Anzeige erfolgt, die aus dem Umfeld von Weidig zur gezielten Irreführung der Behörden angefertigt worden war. Nach dem polizeilichen Fehlschlag zirkulierte bald ein Spottgedicht, das Weidig druckte und verteilte und das der in Zürich mit Büchner bekannte Wilhelm Schulz später sogar Georg Büchner zuschrieb. Dafür gibt es freilich keinerlei weitere Indizien, obwohl der Schluss mit der unverhüllten Drohung an die hessischen Beamten «wenn erst statt des Leuchters die Laterne kommen werde, dann würden sie hoch leben» ein Echo in Dantons Tod findet und Büchners Radikalität durchaus entsprochen hätte. Denn von Münchhausens Nase als Funzel ist der Schritt zum Laternenpfahl in bewegten Zeiten nur ein kleiner.

Veröffentlicht unter Linksbüchneriade | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Schwarzkünstler Peter Weiss

peter_weiss_marat_sade_at_suny_2008Von Friederike Kretzen

Wenn ich die Stücke, Überlegungen, Auseinandersetzungen, die Peter Weiss geführt, geschrieben, verfasst hat, überdenke, dann wird mir schwindlig, wie fern sie zurückschauen.

Als erstes soll hier also der Schwindel einer Ferne kommen, und wie sich in dieser schwindligen Ferne eine Unerlöstheit aufhält, – nicht nur die von Peter Weiss.

Doch was ist Widerstand, was der Widerstand der Kunst, der Widerstand ihrer Energie anderes als eine Position des Unerlösten? Ein Zustand, für den es keine Lösung gibt, der in keiner Lösung aufgeht. Denn es gibt sie nicht, die Lösung, nicht im Leben, nicht in der Ästhetik, in der Geschichte sowieso nicht. Was es gibt, wenn auch schwach, oft zu leise, ist immer wieder die Suche nach einem Denken der Einheit von Denken und Leiden, von Werk und Wahnsinn, von Beispiel und Wesen, Psyche und Text, von einer dem Denken entzogenen Geschichtlichkeit, die nicht Teil der Geschichte werden kann.

Im Unerlösten des Widerstands geben sich unentschiedene, ambivalente, doppelt gebundene Zusammenhänge zu erkennen. Widerstand ist […]

Lesen Sie weiter unter http://www.theoriekritik.ch/?p=2936

Vortrag zum Symposion aus Anlass des 100. Geburtstags von Peter Weiss

Universität Zürich 28.10.16

Veröffentlicht unter Kulturkritik | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Wenn die Masse irrt

Menschen opfern, um mehr Menschen zu retten: Die Produktion «Terror – Ihr Urteil» hat diese Debatte nun auch im TV öffentlich inszeniert.

Von Stefan Howald

In der Schweiz war das Resultat ein klein bisschen weniger überwältigend als in Deutschland und Österreich. Aber es liess auch hier nicht an Deutlichkeit zu wünschen übrig: 84 Prozent – statt 86,9 wie in den beiden andern Ländern – sprachen sich am Montagabend in einer TV-Publikumsabstimmung dafür aus, den Luftwaffenpiloten Lars Koch freizusprechen. Die plebiszitäre Demokratie, organisiert in einer Eurovisionsproduktion von SRF, ARD und ORF, meinte, Lars Koch habe zu Recht ein von Terroristen entführtes Passagierflugzeug abgeschossen. Obwohl er dabei 164 Menschen tötete, habe er 70 000 Menschen gerettet, die bei einem Absturz des Flugzeugs auf ein Fussballstadion ums Leben gekommen wären.

Aber das Resultat ist das Unwichtigste, hat der Jurist und Autor Ferdinand von Schirach, auf dessen Theaterstück «Terror» der der Abstimmung vorausgehende Fernsehfilm beruht, im grossen WOZ-Interview versichert (siehe WOZ Nr. 41/2016). Wichtiger sei es, dass eine öffentliche Debatte um solche Fragen stattfinde. Die Schlussabstimmung sei nur Mittel zum Zweck, um die ZuschauerInnen mehr zu engagieren – wobei von Schirach die bisherigen Mehrheitsentscheidungen, den Piloten freizusprechen, persönlich falsch findet.

Die Einschaltquoten waren ansehnlich, und das gross angelegte Unternehmen hat sich auch von der Medienaufmerksamkeit her gelohnt. Doch es bleibt dessen Dilemma, zu einer differenzierten Betrachtung anregen zu wollen und die dann auf eine einfache Ja-Nein-Entscheidung zuzuspitzen.

Gesunder Menschenverstand

Die Fernsehinszenierung versuchte sich zu Beginn ein bisschen an angelsächsischem Gerichtssaalgroove, mit einem aufsässigen Verteidiger, der sich mit dem Gerichtsvorsitzenden anlegte, wurde dann aber bald fadengerade. Die Vorlage bietet durchaus Differenzierungen an: Die Staatsanwältin rückt die Verantwortung der Einsatzleitung in den Vordergrund; die Witwe von einem der getöteten Passagiere wirft als Nebenklägerin ein menschliches Schicksal in die Waagschale. Doch die Besetzung des Piloten mit dem jugendlichen Heldendarsteller Florian David Fitz hat wohl ein paar zusätzliche Prozentpunkte für den Freispruch eingebracht.

Zudem zielt die Versuchsanlage grundsätzlich zuerst einmal auf den gesunden Menschenverstand. 164 Menschen opfern, um 70 000 Menschen zu retten? Keine Frage!

Rechtspopulistischer Diskurs

Der gesunde Menschenverstand ist aber weder gesund noch natürlich; er ist ein Konstrukt. Hegel hat ihm vorgeworfen, im falschen Besonderen zu verharren; Marx hat ihn als Ideologie des Spiessbürgers verhöhnt, und Gramsci hat immerhin differenziert, dass der Common Sense widersprüchlich sei.

Wenn der gesunde Menschenverstand mit dem Konkreten argumentiert, ist er schwer zu widerlegen. Deshalb kann der Einzelfall nicht Recht setzen. Deshalb braucht es übergeordnete Rechtsprinzipien. Das will von Schirach vorführen. Es ist eine zugegeben schwierige, komplexe Diskussion. Die «Arena Spezial» von SRF im Anschluss an Film und Abstimmung war ihr kaum gewachsen.

Sie ordnete die Positionen entlang der Parteilinien an: Thomas Hurter (SVP) und Philipp Müller (FDP) fanden den Abschuss gerechtfertigt, Chantal Galladé (SP) und Josef Lang (Grüne) wollten den Piloten aus rechtsstaatlichen Gründen verurteilt wissen, auch wenn man seine altruistischen Motive anerkennen müsse. Diese politische Zuordnung ist nicht zwingend, kam aber dem rechtspopulistischen Diskurs entgegen: der eigenverantwortlich handelnde Einzelne im Einsatz für den Schutz der grossen Masse. Hurter und Müller konnten gegen die abstrakten, angeblich unmenschlichen Staatsprinzipien die handfeste Aufrechnung ins Feld führen: 70 000 gerettete Menschen. Josef Lang versuchte dagegen, deutlich zu machen: Auch die Würde jedes einzelnen Passagiers, die der Staat zu schützen hat und deshalb nicht verletzen darf, ist konkret. Das ging unter.

In der ARD ging es etwas gediegener und grundsätzlicher zu, insbesondere Exbundesinnenminister Gerhart Baum kritisierte das ganze Verfahren als schief, und die Theologin Petra Bahr meinte, eine solche Entscheidung jedem Einzelnen zu überlassen, sei eine Amtsanmassung.

Unter diesem Gesichtspunkt schliesst die Debatte über den Gerichtsfall an diejenige über die direkte Demokratie an. Hat der gesunde Menschenverstand des Volks immer recht? Nein. Deshalb muss man seine Widersprüche wohl noch öfter aufzulösen versuchen.

Dieser Artikel erschien in der WOZ – Die Wochenzeitung Nr. 42 vom 20.10.2016, S. 23, siehe www.woz.ch

Veröffentlicht unter Kulturkritik | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Auf den Spuren von Büchner in Zürich

image001

Am 19. Oktober 1836, zwei Tage nach dem 23. Geburtstag, trifft Georg Büchner in Zürich ein. Er nimmt Wohnsitz an der Steingasse 12 (heute Spiegelgasse 12); am 5. November hält er an der 1833 gegründeten Universität seine Probevorlesung Ueber Schädelnerven, die allgemeinen Beifall findet.

Zweiter Zürcher Büchner-Tag

Ein erhellender Gang vom Germaniahügel an den Krautgarten

Zwei Stunden mit Texten und Musik

Sonntag, 16. Oktober 2016, 14 bis 16 Uhr

 

publikum_germania

Ein Programm mit

Armin Büttner, Stefan Howald, Adrian Riklin und Silvia Süess

Spezialgast: Jo Lang

1. Germaniahügel

Georg Büchners Grabkreuz auf dem Krautgartenfriedhof (zwischen dem heutigen Kunsthaus und dem Hirschengraben) ist Mitte der 1850er Jahre verwittert, und 1875 soll der Friedhof aufgehoben werden. Pläne, die Gebeine nach Darmstadt zu bringen, zerschlagen sich. Deshalb beschliessen deutsche Studierende die Überführung auf den so genannten Germaniahügel.

Am 4. Juli 1875 ziehen an einem schwülen Tag um 16 Uhr rund 300 Leute in einem grossen Umzug zum Germaniahügel. An der Gedenkfeier nehmen auch die Geschwister Wilhelm, Landtagsabgeordneter, Ludwig, einflussreicher Philosoph, und Luise, bekannte Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, sowie etliche ehemalige Bekannte Büchners und zahlreiche Ehrengäste teil. Die Inschrift auf dem Grabstein entstammt dem Gedicht Zum Andenken an Georg Büchner von Georg Herwegh: «ein unvollendet Lied sinkt er ins Grab / der Verse schönsten nimmt er mit hinab».

Jo Lang spricht über die Schweizer Asylpolitik und Asylbewegung um 1836, mit aktuellen Bezügen.

jo_germania_kleiner

Siehe dazu http://www.joseflang.ch/cms/uploads/media/Grenchen_Mazzini_Asyl_11-05-2005.pdf

2. Bürkliplatz

Zürich zählt zu Beginn des Jahrs 1836 13’315 Zivileinwohner und -einwohnerinnen und mit «Militär, Hospital und Zuchthause» 14’243 Menschen. Die Stadt befindet sich aber in grossem Aufbruch. 1830 ist eine liberale Regierung an die Macht gekommen, ab 1833 werden die Schanzen geschleift, hat eine rege Bautätigkeit eingesetzt. 1836 stehen in Zürich 500 Gebäude im Bau, der Grundstein für die neue Münsterbrücke ist gelegt, auch der Spatenstich für den grossen Posthof erfolgt.

Aber immer noch existiert der Fröschengraben, der dann erst ab 1864 zugedeckt und durch die Bahnhofstrasse überdeckt wird. An diesem Fröschengraben befindet sich auch die 1833 gegründete Universität, wobei die Zürcher in der wissenschaftlichen Vorbildung «alles nur Wünschbare» leisten, wie ein zeitgenössischer Universitätsdozent, auch mit einigem Selbstlob, meint.

karten_schmid1846_5

3. Kappelergasse

Die ehemalige theologische «Zuchtschule», im Alumnat beim Fraumünsteramt, wird 1832 aufgehoben. Das Haus wird ein paar Jahre lang von der Hochschule benutzt, doch im September 1838 an die Kaufmannschaft abgetreten, die ihr Ingenieurbüro ins Parterre verlegt und die oberen Räume vermietet. In einem Reiseführer von 1840 wird darin eine Rheinwein-Wirtschaft aufgeführt, dort wo auf dem Plan von Franz Schmid aus der gleichen Zeit das Cafe Frieden verzeichnet ist.

Einer der Wirte ist Carl Preller. Preller (1802–1877) war ab 1829 als Buchdrucker in Darmstadt und dann in Offenbach für eine ganze Reihe oppositioneller Flugschriften verantwortlich, druckte unter anderem Schriften von Wilhelm Schulz und Friedrich Ludwig Weidig. Am 5. Juli 1834 bringen Georg Büchner und Andreas Schütz von der Giessener «Gesellschaft für Menschenrechte» das Manuskript des Hessischen Landboten zu Preller in Offenbach, und am Vormittag des 2. August 1834 benachrichtigt Büchner Preller von der Verhaftung des Landboten-Kuriers Karl Minnigerode. Preller kann alle verdächtigen Dokumente entfernen, bevor seine Druckerei durchsucht wird. Wenig später wird er steckbrieflich ausgeschrieben. In den ersten Augusttagen 1835 flieht er deshalb in die Schweiz, wo er die nächsten Jahre teils illegal, teils geduldet lebt und für Druckereien der Geheimorganisationen «Junge Schweiz» und «Junges Deutschland» arbeitet. Im August 1836 offiziell ausgewiesen doch untergetaucht, erhält er im November 1836 zusammen mit Büchner, Schulz und anderen eine sechsmonatige Aufenthaltsgenehmigung, zieht Anfang 1837 nach Hottingen, ist 1838, als «Weinhändler», registriert, erhält die Niederlassungsbewilligung und 1843 mit dem Eintreffen seines Offenbacher Heimatscheins ein endgültiges Aufenthaltsrecht. 1846 kehrt er nach Deutschland, nach Mainz zurück.

silvia_singen_klein

4. Weinplatz

Als Georg Büchner am 19. Oktober aus Strassburg in Zürich eintrifft, logiert er die ersten Tage im Gasthaus zum Schwert am Weinplatz, damals die beste Adresse vor Ort. Visavis des Schwert befindet sich am Weinplatz ein Gebäudekomplex aus drei Gebäuden: der Storchen, das Gebäude Zum Licht und der Rothe Thurm.

8c_ihag_privatbank_storchen_geschichteNachdem die Zünfte ihre Machtstellung allmählich verloren hatten, war auch das Kaffeeverbot aufgehoben worden. Das allererste Zürcher Café im angelsächsischen Sinn, das heisst zugleich als Lesekabinett, ist das später so genannte Café littéraire, das 1804 im Roten Turm, Weinplatz 2, eröffnet wird. Auf den Bistrotischen liegen kritische ausländische Zeitungen, Liberale debattieren und qualmen sich die Köpfe voll, spielen Schach und Billard. Das Café littéraire wird zum zentralen Versammlungsort der radikalen Partei und zum Gegenpart der Konservativen im Gasthaus zum Schwert gleich gegenüber. In den 1830er-Jahren verkehren hier naturgemäss auch die deutschen Flüchtlinge.

Im Café littéraire findet 1875 nach der Feier auf dem Germaniahügel am Abend der «festliche Commers» für Georg Büchner statt – «mit Einschluss der Frauen» –, an dem Ansprachen mit Liedern abwechseln sowie Grussbotschaften von schweizerischen, italienischen und ungarischen Studentenvereinen verlesen werden. «Erst etwa um Mitternacht ging die Versammlung auseinander», berichtet der ehemalige Burschenschafter und Theologe Gustav Adolf Wislicenus in der Gartenlaube. Der ganze Gebäudekomplex mit altem Storchen und Roten Turm wird dann 1938 abgerissen und auf dem Grundstück der heutige Storchen errichtet, der sich im Besitz der Familie Bührle befindet.

stefan_weinplatz2img_1973

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Spiegelgasse

Am 24. Oktober 1836 bezieht Georg Büchner ein Zimmer an der Steingasse 12 (die 1880 in Spiegelgasse umbenannt wird) im Haus des Arztes Ulbuechner_situationsplanrich Zehnder. Die Gasse ist krumm, verwinkelt, eher schmutzig, ohne Strassenkanalisation, das Haus ältlich und eher ärmlich. Der Liberale Zehnder vermietet regelmässig an Studenten, öfters an Emigranten und politische Flüchtlinge.

 

An der Steingasse studiert, unterrichtet und schreibt Büchner. Zu dem in Strassburg begonnenen Woyzeck entwirft er in Zürich neue Szenen auf einem Quartblatt sowie zwei neue durchgehende Quarthandschriften, wobei er Szenen aus der früheren Strassburger Foliohandschrift überträgt.

Wie der arme Woyzeck die arme Marie ersticht, lässt sich hier nacherleben:

6. Museum

1834 wird in Zürich die Museumsgesellschaft gegründet, die sich für ihr «Museum» beziehungsweise ihre «Studierstube» im Haus zum Rüden am Limmatquai einmietet. Am 1. Januar 1837 liegen 167 Zeitungen und Zeitschriften auf und stehen 659 Bücher zur Verfügung. Die meisten Studierenden und Dozenten verkehren hier, so auch Ludwig Lessing, bekannt geworden als Mordopfer, das die zürcherische, ja schweizerische Asylpolitik stark beeinflusst hat, da der Todesfall im Exilantenmilieu die Schweiz unter politischen Druck der Nachbarstaaten bringt.

stefan_museum2Dabei kann man die Stadt Zürich unterschiedlich beurteilen. Georg Büchner lobt im November in einem Brief an die Eltern die Ordentlichkeit und den durchgreifenden Wohlstand der Stadt, insbesondere im Vergleich mit den feudal verlotterten deutschen Duodezstädten, aber wohl auch als taktische Beruhigung gegenüber den Eltern. Dagegen hat der in Zürich bereits etablierte Rechtsprofessor Ludwig von Löw eine etwas andere, womöglich snobistischere Sicht, wie er in einem anonym veröffentlichten Buch Zürich im Jahre 1837 beschreibt: «Mit dem Äussern beginnend, müssen wir gleich mit Bedauern aussprechen, dass sich die Zürcher, insbesondere das schöne Geschlecht, seltene Ausnahmen abgerechnet, nicht durch Schönheit auszeichnen. Ein kenntnisreicher Anatom hat mir versichert, dass ihm fast noch kein Zürcher Schädel von reiner Bildung vorgekommen. Vor allem sei ein Vorragen des Unterkopfes, welches eben jede edlere Form unmöglich mache, sehr gewöhnlich. … Als Ursache der vorherrschenden Hässlichkeit wird öfter das Klima, der grosse Wasserreichtum der Umgebung, die dichten Herbstnebel angeführt. Allein ungesund ist das Klima von Zürich doch nicht, Krankheiten sind im Verhältnis nicht häufig. Eher möchten wir daher die Ursache bei den niederen Volksklassen in der sitzenden Lebensweise finden, die durch die blühende Industrie vorherrschend geworden; für die höheren Stände aber in den häufigen Heiraten zwischen nahen Verwandten. Dass dieses letztere allmählich das Geschlecht verhässlicht, ist von den Naturforschern anerkannt; dass es aber in Zürich besonders früher sehr gewöhnlich war, kann man schliessen aus der Häufigkeit mancher Geschlechtsnamen wie Schulthess oder Escher. (…) Die Bauart anlangend, bietet die innere eigentliche Stadt wenig Erfreuliches dar. Die Strassen sind grösstenteils schmal, krumm, uneben, die Häuserreihen ununterbrochen. Es existieren Gässchen, welche von Wohlbeleibten kaum zu passieren sind. Für die Reinigung der Gassen geschieht nicht Hinreichendes, und das Pflaster lässt noch gar vieles zu wünschen übrig.»

 armin_museum

Über die damaligen verrohten Sitten berichtet eine Moritat zum erschröcklichen Tod eines armen Schneidergesellen, die sich hier hören lässt:

7. Fischmarkt

Der Zürcher Fischmarkt wird traditionell unter den Lauben beim Rüdenplatz abgehalten; die Fischer können die Räumlichkeiten des Zunfthauses zur Haue am Limmatquai 52 benützen. Der erste Brunnen ist an dieser Stelle bereits 1432 errichtet worden; 1535 wird ein neues Marmorbecken errichtet. Im 16. Jahrhundert wird die Figur des Samsons, die vormals beim Brunnen an der oberen Kirchgasse stand, an den Fischmarkt verlegt. Gemacht worden ist sie von «Meister Hans Motschon, von Trient gebürtig, welcher herrlicher Bildhauer und Baumeister hernach, auf falsche Anklag zu Luzern enthauptet, der Evangelischen Wahrheit mit seinem Blut Zeugnus gegeben».

barbe-3-original-rechtsHier mag Büchner, als er zum Fischmarkt hinterstieg, den apokryphen Fritz Peyer aus Schaffhausen getroffen haben:

[…]

Schliesslich fand er einen Stand aus dem Aargau, sogar einen aus dem Luzernischen sah er, mit Barben aus der Reuss sowie ein paar armseligen Egli, aber an beiden Orten wirkten die Barben klein und fürs Präparieren wenig geeignet. Etwas versteckt in einer Ecke hatte sich ein weiterer Stand platziert, aus Schaffhausen, vernahm er auf Nachfrage, noch so ein Kanton, pardon Republik. Ein bisschen ähnlich wie die deutsche Kleinfürsterei, dieser Kantönligeist, wie ihn Wilhelm Schulz kürzlich lachend bezeichnet hatte, und all diese Grenzen würde Leon – oder sollte er ihn doch lieber Leonce nennen? – im Flug überschreiten. Ähnlich und doch kein Vergleich, dort dieser Schmutz, dieses Elend, eine allumfassende Bedrückung, hier zumindest solide Behäbigkeit, geordnet, sauber – na, er würde das gegenüber den besorgten Eltern noch ein wenig ins Positive übersteigern.

Da sah er Barben, aus dem Rhein, die ihm passend schienen. Der Stand wurde von einem älteren und einem jüngeren Mann betrieben, Vater und Sohn, schätzte Büchner, und er wurde schnell handelseinig; die Preise lagen, schien ihm, unter denjenigen der Zürcher.

Die Arbeit mit Seziermesser und Lupe war knifflig, dazu bei diesem flackernden Kerzenlicht, Büchner war ein wenig aus der Übung gekommen und dann, seine Kurzsichtigkeit! Sorgfältig legte er den Seitennerv des Fischrumpfs bis in den Schwanz hinein bloss, dazu die auf der ganzen Seite vom Hauptnerv abgehenden Haut- oder Seitenäste.

[ ..]

adrian_fischmarkt2

adrian_fischmarkt3

 

adrian_fischmarkt4

adrian_fischmarkt

Lesen sie weiter unter http://www.stefanhowald.ch/aktuell/?p=549

8. Krautgartenfriedhof

Nach vierzehn Tagen schwerer Typhus-Erkrankung stirbt Georg Büchner am 19. Februar 1837. «Er ist sanft eingeschlummert», schrieb später seine Verlobte Wilhelmine Jaegle, die einen Tag zuvor in Zürich eingetroffen war, «ich habe ihm die Augen zugeküsst, Sonntag, den 19. Februar, um halb vier.» Georg wird am 21. Februar 1837 im Krautgartenfriedhof an der Krautgartengasse (zwischen Kunsthaus und Hirschengraben) in einem offiziellen Festakt begraben – ein idyllischer Ort, der 1875 der Stadtverdichtung weichen muss.

friedhofkrautgarten

«Auch unseres Büchners frühes Grab habe ich letzthin besucht – noch wächst kein Gras, aber Blumen darauf von lieber Hand gepflanzt und von Madame Orelli gepflegt. Er hoffte einst zuversichtlich, ich würde ihn hier besuchen und bei ihm hausen können. Ich kann dir nicht sagen, wie es ergriff, das schöne noble Angesicht mir jetzt da unten unter dem Grunde zu denken, durchwühlt von Moder und Ungeziefer. Der Kirchhof, wo er liegt, heisst zum Krautgarten und verdient in jeder Beziehung diesen prosaischen Namen, über den er selbst, wie er das konnte und pflegte auf eine witzige Weise, wenn er lebte, sich lustig machen würde. Er liegt mitten in der Stadt ou à peu près, und man sieht nichts als Hinterhäuser, verbrämt mit cabinets inodores und rundscheibigten Kammerfenstern, von denen aus die müden Knechte und Mägde den kleinen Ort der Ruhe mit geheimem Schauer betrachten. Sein Andenken ist unter den Professoren schon ziemlich erblasst. Das ist das Los des Schönen auf der Erde!» So berichtet der ehemalige Studienkollege Wilhelm Baum von einem Besuch im Herbst 1837.

publikum_krautgarten_klein

Verlagsanzeige

Untengenannter beehrt sich anzuzeigen, dass soeben ausgeliefert worden ist:

Vorzügliche Ausgabe aller obiger Texte und zeitgenössischer Illustrationen, vielfältig angereichert und vermehrt, mit einer umfassenden Chronik, was sich im Jahre 1836 alles zugetragen habe, an Politischem, Wirtschaftlichem, Verbrecherischem auf allen bekannten Kontinenten des Globus, auch genannt Zweite Zürcher Büchner-Broschüre. 40 Seiten, Oktav, vielfarbig. Zu bestellen für eine Schutzgebühr von 6 Franken (plus 2 Franken Porto) an dieser Stelle: contact@stefanhowald.ch.

Veröffentlicht unter Linksbüchneriade, Veranstaltungen | Hinterlasse einen Kommentar