Bären im Schweizer Wald

Ob die Schweiz existiert? Ja, aber vielleicht anders als gedacht. Das dokumentiert der Band «Projekt Schweiz», vor kurzem erschienen im Unionsverlag. 44 zeitgenössische AutorInnen präsentieren darin 44 Schweizer Persönlichkeiten, in leuchtenden Texten, mit zahlreichen Dokumenten und Fotografien angereichert.

Herausgeber Stefan Howald erzählt in diesem Podcast über Absicht und Umsetzung des grossen Projekts und stellt drei Porträtierte und ihr Umfeld vor: Wie Elsa Barberis Haute Couture mit einheimischen Stoffen herstellte und mondäne Weltläufigkeit mit nachhaltigem Anspruch verband. Warum Berta Rahm den ersten Einfrauenverlag in der Schweiz gründete und welche Funde zur Frauengeschichte sie dabei zu Tage förderte. Weshalb Johann Coaz das Umweltbewusstsein in der Schweiz schuf und gleich auch noch Bären bei uns ansiedeln wollte. Streiflichter auf Überraschendes, Spannendes und Erhellendes, mit zahlreichen Anekdoten und an Illustrationen erläutert. Womöglich existiert die Schweiz ja doch.

Dies ist der Podcast, samt anschliessender Diskussion:

 

Und hier finden sich die Illustrationen, die am Vortrag vom 24. Februar im bücherraum f gezeigt worden sind:

ProjektSchweiz_buecherraum_240222

Dieser Beitrag wurde unter Kulturkritik, podcasts abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.